Räucherrituale

Räucherwerk WebshopRäuchern als Neubeginn:

In Zeiten der Cholera oder Pest, wurden Häuser aus hygienischen Gründen (z.B. mit Wacholder) ausgeräuchert. Auf diese Weise wurde der Gifthauch vertrieben.

Heute geht es mehr darum, Fremdenergien- und Gerüche zu beseitigen. Entstand beispielsweise durch einen unerfreulichen Besuch, schafft eine Räucherung Erleichterung, indem die „dicke Luft" aus dem Fenster verschwindet.
Auch in Krankenzimmern unterstützt das Räuchern das Abschiednehmen von der Krankheit und unterstützt den Neubeginn.

Räuchern als Ritual:

Um sich zu erden, Streß und Hektik abzuladen und zur Ruhe zu kommen, empfiehlt es sich, das Räuchern zu einem festen Bestandteil des Alltags werden zu lassen.
Hierfür sollte man sich ausschließlich etwas Zeit nehmen (keine Telefonate oder andere Nebenbeschäftigungen). Finden Sie einen Platz, an dem Sie sich wohlfühlen und finden Sie das richtige Räucherwerk und Dosierung für sich heraus, indem erst nur kleine Mengen auf die Kohl legen.

Da das Räuchern eine sehr persönliche, ja fast intime Angelegenheit ist, bei der Sie dem Rauch Ihre Sehnsüchte, Geheimnisse, Wünsche und Gefühle anvertrauen, sollte das Räuchergefäß , sowie die anderen Räucherutensilien entsprechend gewählt werden. (siehe hierzu auch „Räucherungen zur Klärung des Raumklimas")

Es empfiehlt sich, ein Fenster in de Nähe leicht zu öffnen. So können schlechte Gedanken und Gefühle die während des Rituals entstanden durch das Fenster hinauswehen.
Nach dem Räuchern sollte der Raum kurz durchgelüftet werden.

Die richtige Dosierung des Räucherwerks:

Man sollte nicht abwarten, bis der letzte Krümel Räuchersubstanz auf der Kohle verglüht ist. Bei manchen Stoffen kann sich der Wohlgeruch dann in einen unangenehmen Geruch verändern. Kurz gesagt: nehmen Sie die Substanz von der Kohle, sobald sie nicht mehr gut riecht.

Wenn Sie nacheinander verschiedene Mischungen verräuchern wollen, sollten Sie die Raumluft zwischendurch neutralisieren, indem Sie nach dem Lüften z.B. den sanften, beruhigenden und neutralisierenden Duft des Sandelholzes verbrennen.

Reinigung des ganzen Hauses durch Räucherung

Grundsätzlich dient die Reinigungsräucherung dem Zweck, „dicke Luft" oder die Ausdünstungen von Besuchern aus der Wohnung zu vertreiben. Auch wenn Ihnen die Raumatmosphäre irgendwie ungut , bleiern oder abgestanden vorkommt oder der „Mief" überstandener Krankheiten aus dem Fenster gejagt werden soll, ist eine Grundreinigung durch Räucherungen angezeigt.

Vorgehensweise:

Beginnen Sie mit einer Schutzräucherung für sich selbst!
Sprechen Sie laut aus, was Sie mit der Räucherung bewirken wollen. Fordern Sie ruhig die Stimmungen, die Ihnen unangenehm sind, auf, Ihr Haus zu verlassen.
Konzentrieren Sie die schlechten Stimmungen (mittels einer Glocke, Trommel, Klangschale oder Händeklatschen) indem Sie in der östlichsten Ecke des jeweiligen Raums im Uhrzeigersinn, durch das Zimmer gehen.

Nun gehen Sie mit der Reinigungsräucherung auf gleiche Weise vor, indem Sie den Rauch mittels Feder oder Fächer verteilen.

Am Ende befächeln Sie sich bitte noch einmal selbst mit dem Rauch.
Zum Abschluß lüften Sie die Räume gut durch.

Sie werden bald feststellen, welch aufhellende und harmonisierende Wirkung dieser „Frühlingsputz" der Sinne und Stimmungen haben und die Raumatmosphäre entlastet wird.

Edelstein- und Mineralienräucherung

Edelsteine werden seit Jahrtausenden als Schmuck, Talisman, Glücksbringer oder Heilstein geschätzt.

Durch häufige Benutzung oder ständiges Tragen verlieren sie jedoch an Farbpracht, Glanz und Lebendigkeit. Außerdem entladen sie sich mit der Zeit. Besonders, wenn sie während stressigen Zeiten oder während einer Krankheitsphase getragen oder anderweitig genutzt werde.
Diese „negativen Schwingungen" lassen sie kraftlos werden.
Viele Ratgeber empfehlen die Steine unter fließendem Wasser zu reinigen, womit allerdings Bachläufe oder Quellen gemeint sind. Aus ökologischer Sicht wäre es unsinnig, den Stein 45 Minuten unter fließendem Leitungswasser zu reinigen, denn soviel Zeit wäre nötig. Außerdem kommt hinzu, dass viele Steine z.B. Türkis, Malachit oder Hämatit) diesen Wasserkontakt nicht vertragen.

Für das Aufladen in der Sonne gilt das gleiche. Der Amethyst beispielsweise würde ausbleichen, Opal und Türkis würden spröde werden.

Die optimale Alternative für alle Steine ist die Edelsteinräucherung. Hierdurch werden sie von Negativem gereinigt, während die ursprüngliche Kraft des Steines zurückkehrt.

Beweis für Zweifler gefällig ...?

Georg Huber berichtete über folgenden, evident-wissenschaftlichen Nachweis über die Wirksamkeit einer energetischen Reinigung.
Er besuchte einen Heilpraktiker, der mit Radionik, also einem energiemedizinischen Verfahren arbeitet.
Mit dieser Methode kann er das morphogenetische Feld von Objekten scannen und softwaregesteuert analysieren.

Vor der Reinigung ergaben die Messergebnisse folgendes:

der Raum war mit Störungen und negativen Informationen überlastet. Der Raum wies eine LM-Potenz auf die den Wert von 50.000 entspricht.
G. Huber selbst spürte eine massive Angstenergie im Praxisraum des Heilpraktikers. Dies hätte ihn nicht gewundert, wenn der Vorgänger des Heilpraktikers beispielsweise Krebsspezialist gewesen wäre

Nach der Reinigung stellte es sich so dar:

Der Raum wies eine D-Potenz auf, was der Zahl 10 entspricht.
Die Angst, die G. Huber vor der Reinigung empfand, schlug in wahre Freude um.

Das heißt, nicht nur das subjektive Empfinden verbesserte sich enorm, bzw. kehrte sich ins Gegenteil, sondern auch das messbare Ergebnis ergab eine 5.000-fache Verbesserung.

Wie sich später herausstellte, befand sich im Praxisraum des Heilpraktikers früher das Wartezimmer eines Zahnarztes, in dem schmerzgeplagte Patienten den quietschenden Bohrer und Schmerzlaute anderer Patienten hörten.


(Quellennachweis: „Das große Buch vom Räuchern Franz X.J. Huber, Anja Schmidt - „Energetische Hausreinigung" Georg Huber)